Weihnachtsurlaub: Was mache ich mit meinem Haus?

 

Die kalte Jahreszeit schlägt Ihnen langsam aufs Gemüt und Sie wollen ein paar Tage in die Sonne fahren? Oder Sie mögen es besonders weihnachtlich und wollen das Fest in einem abgelegenen Schneegebiet verbringen? Einige Menschen nutzen die freien Tage am Jahresende, um sich einen erholsamen Urlaub zu gönnen. Wir verraten Ihnen worauf Sie achten sollten, damit Ihr Zuhause auch nach Ihrer Rückkehr ebenso schön ist, wie es vor Ihrem Urlaub war.   

Wenn sie ohnehin über die Feiertage nicht zuhause sind, sollten Ihnen in dieser Zeit auch keine unnötigen Stromkosten entstehen. Am besten gelingt Ihnen das, wenn Sie vor der Abreise alle elektrischen Geräte, die nicht gebraucht werden, aus der Steckdose ziehen. Geräte, die sich im Stand-by-Modus befinden, verbrauchen nur unnötig Strom, den sich jeder Urlauber während seiner Abwesenheit sparen kann. Hier können in zwei Wochen bis zu 40 Euro gespart werden.

Lassen Sie Ihre Spülmaschine einen Spalt offen, damit es im Gerät nicht zu Schimmelbildung kommt. Es kann auch zu Schimmel- und Frostbildung in Ihren Räumen kommen, wenn die Heizung während des gesamten Urlaubs ganz abgestellt ist. Glauben Sie nicht, dass Sie durch eine nicht eingeschaltete Heizung Geld sparen können. Kommt es hierdurch wirklich zu Frost- und Schimmelbildung, sind diese Schäden in jedem Fall mit höheren Beseitigungskosten verbunden. Um richtig zu heizen, muss auch richtig gelüftet werden. Am besten bitten Sie jemanden während Ihrer Abwesenheit ab und an Ihre Heizung aufzudrehen und die Fenster aufzumachen.

Die Sicherheit des eigenen Zuhauses während des Urlaubs ist das wichtigste Thema für Reisende. Viele fragen sich, wie es ihnen gelingt Einbrecher während ihrer Abwesenheit von der eigenen Immobilie fernzuhalten. In jedem Fall sollten Nachbarn und Freunde um Hilfe gebeten werden, denn Urlaubszeit ist die Hochsaison für Einbrecher. Das sollte Sie aber niemals davon abhalten, sich einen wohlverdienten Urlaub auch zu gönnen. Wenn Sie ein paar Dinge beachten, können Sie sich ruhigen Gewissens in die Ferien begeben.

Zunächst sollte der Urlaub nicht völlig gedankenlos in sozialen Netzwerken für alle öffentlich sichtbar gemacht werden. So könnten nämlich auch potenzielle Einbrecher davon erfahren, dass niemand zuhause ist. Bilder aus Ihrem Urlaub sollten Sie nur für Freunde sichtbar posten. Tragen Sie keine Schilder mit Ihrem Namen und Ihrer Adresse an Ihren Gepäckstücken. Gerade an Flughäfen und Bahnhöfen wird von Einbrechern gerne rumspioniert. Ebenso lädt ein überfüllter Briefkasten geradezu zum Einbruch ein. Fragen Sie Ihren Nachbarn danach Ihren Briefkasten regelmäßig zu leeren, wenn Sie ein Zeitungsabonnement haben oder anders viel Post während Ihrer Abwesenheit erwarten.

Wertsachen sollten so gut wie möglich versteckt werden und keineswegs einfach im Haus rumliegen. Ein Haus, das bewohnt aussieht, ist die beste Abschreckung für Einbrecher. Falls Ihre Rollläden ohne Zeitschaltuhr funktionieren, sollte ein Nachbar sie regelmäßig auf und zu fahren. Das gilt insbesondere für Fenster, die auf die Straße gehen. Freunde oder Nachbarn sollten auch ab und an das Licht für ein paar Stunden anschalten. Bei durchgängiger Dunkelheit weiß jeder gleich, dass alle verreist sind. Mittlerweile gibt es schon Lampen, die man per App steuern kann.

Wenn sie alle Punkte beachten, sollten Sie ruhigen Gewissens vereisen können. Dann werden Sie Ihr Zuhause bei der Rückkehr ebenso vorfinden, wie Sie es vor Ihrer Reise verlassen haben.

Haben Sie eine Immobilie in einer schwierigen Lage? Kontaktieren Sie uns jetzt! Wir beraten Sie gerne.

 

Rechtlicher Hinweis: Dieser Beitrag stellt keine Steuer- oder Rechtsberatung im Einzelfall dar. Bitte lassen Sie die Sachverhalte in Ihrem konkreten Einzelfall von einem Rechtsanwalt und/oder Steuerberater klären.

 

 

Foto: © Aleutie/Depositphotos.com

Weitere Beiträge

Die Zwangsversteigerung droht? Ein Makler hilft ihnen da raus!

  Scheidung, beruflicher Wechsel oder Arbeitslosigkeit: Wer sich in einer dieser Situationen befin [...]

Pflegebedürftig – und nun? Überlegen Sie rechtzeitig, was mit der Immobilie Ihrer alternden Angehörigen passieren soll

  Niemand möchte seine über Jahre lieb gewonnene Immobilie freiwillig verlassen. Gerade ältere [...]

Bauen oder Kaufen?

Plötzlich Nachwuchs und die Wohnung zu klein? Beruflicher Wechsel und der neue Arbeitsplatz ist zu weit w [...]

Besichtigungen erfolgreich organisieren und Massenbesichtigungen vermeiden

Sie haben Ihre Immobilie bereits inseriert und damit die ersten Schritte zum Verkauf vorbereitet? Jetzt gi [...]

Woran erkennen Sie einen Qualitätsmakler?

    Nicht alle Immobilienverkäufer erkennen schon vor dem Verkauf die Mehrwerte eines Mak [...]